Nvidia Treiber in Linux Mint 17.1 Rebecca zum laufen bekommen

Nach vielen Versuchen den proprietären Nvidia Treiber in Linux Mint 17.1 Rebecca zum laufen zu bekommen und dem durchprobieren verschiedenster Tutorials, haben letztendlich folgende Schritte zum Erfolg geführt:

Heraus finden, welcher Treiber verwendet wird:

Aktuellsten stabilen Treiber installieren, indem zuerst auf nvidia.com die aktuellst Treiberversion für meine Grafikkarte gecheckt wird. In diesem Fall: 346.35.

Dann das xorg-edgers ppa anziehen, um den aktuellsten Treiber über die Paketverwaltung zu installieren:

Der Treiber wurde erfolgreich installiert. Jedoch stürtzt Linux Mint 17.1 Cinnamon nach dem Neustart ab, und geht in den Rückfallmodus. Das Programm nvidia-settings ist ebenfalls nicht verfügbar.
Lösung:

Dann einen Neustart (nicht bekannt, ob notwendig), und schon läufts...

Format string für hexdump

Auf der Suche nach einem format string für hexdump (Option -e), der meine Daten genauso wie die Option -C ausgibt, allerdings nur jeweils 8 Byte pro Zeile behandelt, bin ich auf folgendes Ergebnis gekommen:

Ergebnis:

Runaway Robot - Ein Lösungsansatz

Wer die Seite hacker.org kennt, hat auch vielleicht schon etwas vom Spiel "Runaway Robot" gehört. Es ist eines der auf dieser Seite angebotenen Spiele, die mit Hilfe eines Bots gelöst werden können. Im Folgenden will ich meine Lösung in den Kernpunkten erklären.

Bei Runaway Robot handelt es sich um Pfadfindungsproblem, bei dem es einem Roboter gelingen soll, über einen wiederholt zu durchlaufenden Pfad durch ein Minenfeld zu spazieren, ohne dabei auf eine Miene zu treten.

Das Ziel des Roboters liegt in den grünen Feldern.

Der Pfad besteht aus Einzelschritten nach unten oder nach rechts und hat eine vorgegebene Mindest- und Maximallänge (hier 3 und 4).

Hat man sich für einen Pfad entschieden durchläuft diesen der Roboter von vorne nach hinten und fängt dann wieder von vorne an, solange nicht auf eine Miene getreten oder nicht am Ziel angelangt ist (hier führt der Pfad DDR - lies "down down right" - zum Ziel).

Mit ansteigendem Level wird das Feld größer und die Anzahl der Möglichkeiten für den Pfad wird erheblich größer.

Beim maximalen Level 512 hat das Spielfeld z.B. Abmessungen von 619*619 = 383161 Felder und der Pfad besitzt eine Minimallänge von 207 und eine Maximallänge von 361 Schritten.

D.h. es ergeben sich bei der minimalen Schrittanzahl für den Pfad alleine 2^{207} \approx 2,056880697 \cdot 10^{62} Möglichkeiten. Mit reinem Durchprobieren dauert das Finden der Lösung deshalb relativ lange. (Unter der Annahme, dass für jede Möglichkeit eine Sekunde benötigt wird, wären das   \approx 6,5 \cdot 10^{54} Jahre).

Es müssen also Überlegungen getroffen werden, um einen gültigen Pfad in erlebbarer Zeit zu finden.

Symfony 1.4: Validierung für Doctrine Record aktivieren

Nachdem ich mich lange gewundert hatte, warum die Validierung eines eigentlich fehlerhaften Objekts

nie fehlgeschlagen ist, bin ich jetzt hinter das Ganze gestiegen:

In der Konfiguration des symfony-Plugins sfDoctrinePlugin (das standardmäßig in symfony enthalten ist) steht ganz einfach still und heimlich:

Dies hat zur Folge, dass die Objektvalidierung eines Doctrine_Records nicht aktiv ist und diese einfach "übergangen" wird.

gibt in diesem Fall einfach "true" zurück. Siehe:

Abhilfe:
Ich habe für mein Projekt die Validierung global aktiviert, so dass ich sie in jeder Applikation des Projekts verwenden kann.

Fertig!

Die Anwendung »sass« ist momentan nicht installiert

Nachdem auch ich sass entdeckt habe, möchte ich doch einen kleinen Stolperstein aus dem Weg räumen, über den ich dummerweise auch gestolpert bin:

Auf der Website von sass heißt es ganz einfach:

Um Dateien im aktuellen Verzeichnis automatisch bei Änderungen zu übersetzen. Gesagt getan und zack:

Einfache Ursache: Das gem-Verzeichnis befindet sind nicht im Pfad.
Lösung:

in die .basrc im home-Verzeichnis schreiben, Terminal neu starten und los gehts 😉